Marokko

Ein absolut unterschätztes Urlaubsziel ist das wunderschöne Marokko. Besitzer eines deutschen Reisepasses dürfen sich hier ohne Visum drei Monate lang aufhalten. In einem offenen Brief klärt Erika Därr, die als Marokkoexpertin gilt, über veraltete und missverständliche Reisewarnungen über das schöne Land auf.

Selbst im Winter herrschen in Marokko sehr angenehme Temperaturen zwischen fünfzehn und 25 Grad Celsius. In Marrakesch sind diese meist sogar noch höher als in Casablanca, Agadir oder Essaouira, da die Winde vom Atlantischen Ozean dort fehlen. Jede der genannten Städte besitzt jedoch ihren ganz eigenen Charme und man sollte jede Stadt besucht haben, bevor man sich ein Bild über Marokko macht.

Die größten Städte im Vergleich

Casablanca ist die modernste und westlichste Stadt in Marokko. Dort trifft man auf das klassische Großstadtchaos mit hohen Häusern, modernen Villenvierteln und westlich gekleideten Menschen. Natürlich finden sich auch hier zahlreiche Cafés, die typischen marokkanischen Tee anbieten, jedoch fehlt das gewisse Extra. Hier lässt sich die Hassan-II.-Moschee bestaunen, die eine der größten Moscheen der Welt ist.

Essaouira hingegen ist für ihre Medina, die von einer wunderschönen Stadtmauer umschlossen ist, bekannt. Hier finden sich etliche Geschäfte, die zum Teil handgemachte und prächtige Schmuckstücke verkaufen. Vor allem Holz und Ton sind der Grundbestandteil der meisten Accessoires, die man hier erwerben kann. Doch auch handgemachte Schmuckstücke aus Gold und Silber lassen sich hier in den engen Gassen der Medina finden. An der Stadtmauer stehen immer noch die Kanonen, die die Stadt einst vor Piraten oder anderen Angreifern beschützen sollten. Heutzutage sind hier jedoch lediglich Touristen und ein paar Aufseher vorzufinden, die darauf Acht geben, dass niemand von der Stadtmauer herunterfällt oder mutwillig Kulturgut zerstört.

Agadir hat 1960 traurige Berühmtheit erlangt durch ein verheerendes Erdbeben, das die Kasbah zerstörte. Heute sind in der Hafenstadt viele Bars, Cafés und Restaurants vorzufinden, die Besucher aus aller Welt anlocken. Auch Agadir besitzt eine Stadtmauer, die dem Erdbeben standhalten konnte und weiterhin bewundert werden kann. Es gibt eine Vielzahl an touristischen Attraktionen wie Stadtrundfahrten, Buggyausflügen, Kamelritten oder Bootsausflügen, um Agadir und das Umland zu erkunden. Unter anderem gibt es in Agadir einen Krokodilpark, der von Touristen besucht werden kann für gerade einmal sieben bis acht Euro Eintrittsgeld.

Marrakesch, das übersetzt Land Gottes bedeutet, bietet wohl den typischsten marokkanischen Lifestyle, wie man ihn aus den Medien kennt. Der Verkehr ist für das ungeübte touristische Auge ein heilloses Durcheinander, doch dies gehört hier zum alltäglichen Leben und der marokkanischen Kultur. Einst war Marrakesch die Hauptstadt Marokkos und ist von etlichen Moscheen, Palästen und Gärten gesäumt, die der Stadt einen wunderschönen Flair verleihen.

Wichtige Sehenswürdigkeiten, die Marrakesch zu bieten hat, sind der Bahia Palast, der als einer der großartigsten Paläste des Landes gilt, der Djemaa el Fna, auf dem sich das quirlige Marktgeschehen abspielt, der botanische Garten Jardin Majorelle und die Koutoubia-Moschee.